Kalorien zählen: Warum es NICHT nötig ist, um gesund abzunehmen

Abnehmen ohne Kalorien zählen
Lisa
Lisa
Hallo liebe Leser, ich bin Lisa. Da ich keine Lust mehr auf weitere Diäten habe, bin ich auf das intuitive Essen gestoßen. Ich habe mich ausgiebig damit befasst und vieles ausprobiert. Jetzt wünsche ich dir aber viel Spaß auf meinem Blog, Lisa

Kalorien zählen gehört nach wie vor zu den beliebtesten Methoden zum Abnehmen. Das übliche Credo: Nur wenn du weniger Energie zu dir nimmst, als du verbrennst, kannst du abnehmen. Tatsächlich kann das Kalorien Zählen sinnvoll sein – allerdings nur bedingt. Besser ist es hingegen, wenn du auf deinen eigenen Körper vertraust.

Kalorienzählen: Lebensmittel tracken, um abzunehmen?

Seit vielen Jahren gehört das Kalorien-Zählen zu den beliebtesten Strategien, um schnell abzunehmen. Dieses Vorgehen hat sich in den meisten Köpfen festgesetzt und wird als unerschütterliche Tatsache betrachtet. Du möchtest eine Diät mit Kalorien zählen machen? Dann ist es unumgänglich, dass du damit anfängst, dein Essen zu tracken.

Was sind Kalorien?

Kalorien sind eine physikalische Maßeinheit für die Wärmeenergie. Das bedeutet, eine bestimmte Anzahl von Kalorien ist notwendig, damit dein Körper funktioniert. Mit einer Kalorie lässt sich beispielsweise 1 Liter Wasser um 1 Grad Celsius erwärmen.

Die Kalorienangabe auf Lebensmittelverpackungen beschreibt also, welche Menge an Energie ein bestimmtes Lebensmittel bietet. Diese Energielieferanten nutzt dein Körper wiederum, um seine Aufgaben zu erfüllen. Dazu gehört deine Atmung, der Herzschlag sowie alle Aktivitäten, die du während des Tages unternimmst.

Täglichen Kalorienbedarf berechnen: So geht’s

Erst wenn du deinen Kalorienbedarf kennst, macht das Kalorien tracken Sinn. Schließlich ist die Diät mit Kalorien zählen darauf ausgelegt, dass du weniger zu dir nimmst als du verbrauchst. Online findest du zahlreiche Kalorienrechner, die dir sagen, wie viel Energie du aufnehmen darfst. Wie hoch die Menge ausfällt, hängt wiederum von deinen Zielen ab. Die Grundlage dafür bildet die Kombination aus Grundumsatz, Arbeitsumsatz, Aktivität und nahrungsinduzierte Thermogenese.

Der allgemeine Ratschlag lautet, dass du abhängig von Alter und Geschlecht, zwischen 1800 und 2400 Kilokalorien zu dir nehmen solltest. Möchtest du Kalorien zählen, um abzunehmen, empfiehlt sich ein Defizit von 300 bis 500 Kalorien pro Tag.

Wie zähle ich Kalorien? – Methoden im Überblick

Damit du beim Kalorien zählen stets den Überblick hast, stehen dir grundsätzlich zwei Methoden zur Verfügung:

  • Eine App zum Kalorienzählen ist die einfachste Variante. Du trägst ein, was du isst und die Kalorienangaben holt sich das Programm aus der hinterlegten Lebensmitteldatenbank.
  • Ein Ernährungstagebuch ist die analoge Alternative zur App. Nachdem du deine Mahlzeiten aufgeschrieben hast, berechnest du die Kalorien von Hand.

Abnehmen leicht gemacht: Ist es sinnvoll, Kalorien zu zählen?

Falls du mit dem Kalorienzählen keinen Erfolg hast, fragst du dich vielleicht: Ist eine solche Diät überhaupt sinnvoll? Diese Frage kommt fast immer dann auf, wenn das Vorhaben abzunehmen einfach nicht klappt. Grundsätzlich zeigt beim Abnehmen mit Kalorien die Erfahrung, dass es durchaus einige Vorteile bietet:

  • Du bekommst eine ungefähre Vorstellung davon, wie viel du über den Tag verteilt wirklich isst.
  • Kalorien zählen sensibilisiert dich dafür, wie viel Energie bestimmte Mahlzeiten bieten. Das führt auch dazu, dass du eher auf ungesunde Lebensmittel verzichtest.
  • Das Kalorien zählen kann dir beim Abnehmen helfen. Und zwar, weil du dich an einen Plan hältst und versuchst, mehr Sport in deinen Alltag zu integrieren. Schließlich erhöht mehr Bewegung, den Kalorienumsatz.
  • Das Kalorien zählen kannst du auch dafür nutzen, Muskeln aufzubauen. Sie helfen dir beim Abnehmen, da dein Grundumsatz steigt.
  • Da du alles aufschreibst, was du isst, snackst du fast immer weniger.

Trotz dieser Vorteile birgt das Kalorienzählen die Gefahr, dass über kurz oder lang der Jojo-Effekt zuschlägt. Nämlich dann, wenn du damit aufhörst, genau zu notieren, was du isst – und du wieder genauso wie vorher zuschlägst. Das macht das Kalorien-Zählen nicht zur vielversprechendsten Methode.

Nachteile des Kalorienzählens

Egal ob du bei Low Carb Kalorien zählen möchtest oder bei einer anderen Form der Ernährung: Es ist nicht einfach damit langfristig und gesund an Gewicht zu verlieren. Das liegt vor allem daran, dass das Zählen im Alltag zahlreiche Nachteile mit sich bringt. Schlimmer ist jedoch, dass viele beim Abnehmen mit Kalorien zählen, die Erfahrung machen, dass sie körperlich und mental darunter leiden.

1. Kalorien zählen ist ein veraltetes Konzept

Was ist beim Abnehmen wichtig – Kalorien oder Kohlenhydrate? Diese Frage stellen sich insbesondere die Anhänger der Low Carb Diät. Auch die Überlegung „muss man bei Keto Kalorien zählen?“, steht nicht selten zur Debatte. Das Problem dabei ist, dass das exakte Kalorien-Zählen ein veraltetes Konzept ist. Es stammt nämlich aus der Chemie. Es bezieht sich auf die Energie, die notwendig ist, um bestimmte Dinge oder Nahrung zu verbrennen.

Dass jeder menschliche Körper einen individuellen Stoffwechsel hat und mit verschiedenen Lebensmitteln unterschiedlich umgeht, berücksichtigt es nicht. Gleichzeitig sind nicht alle Kalorien gleich. Für den Körper macht es beispielsweise einen Unterschied, ob du 500 Kalorien industriell verarbeitete Produkte oder frische Lebensmittel zu dir nimmst.

2. Qualität und Quantität

Du nutzt eine App zum Kalorienzählen? Die meisten modernen Anwendungen schlüsseln dir jede Kalorie in Mikronährstoffe auf. Sie zeigen dir also, wie viele Kohlenhydrate, Protein und Fett du zu dir genommen hast. Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass sie dein Wohlbefinden berücksichtigen. Nicht alle Lebensmittel bekommen jedem Menschen gleich gut. Das liegt an deinem Organismus, deinem Lebensstil und deiner Verdauung. Sie alle erfordern, dass du auf deinen Körper hörst – nicht auf eine App. Eine Ernährungsumstellung berücksichtigt diese Faktoren, was sie zur besseren Wahl macht.

3. Zeitlicher Aufwand

Um Kalorien zählen zu können, benötigst du genaue Angaben. Das erfordert wiederum, dass du deine Mahlzeiten abwiegst und jede einzelne Zutat in die App einträgst. Dabei kommt es nicht nur auf das Produkt, sondern auch auf die Marke von Lebensmitteln an. Denn: Unterschiedliche Markenprodukte haben verschiedene Zusammensetzungen – selbst, wenn sie dasselbe Nahrungsmittel zu sein scheinen.

4. Kalorien zählen begünstigt eine falsche Ernährung

Beim Kalorienzählen geht es ausschließlich darum, dass du dich an die vorgeschriebene Energiemenge hältst. Dabei kommen Vitamine und Mineralstoffe oft zu kurz. Gleichzeitig liegt der Fokus keinesfalls auf einer ausgewogenen Ernährung. Selbst Restaurantbesuche sind nur bedingt möglich. Schließlich kannst du nicht jeden Bestandteil der Mahlzeiten aufschlüsseln.

5. Mentaler Stress

Das Kalorien-Zählen erfordert eine immense Disziplin und ist stressig. Das kann dazu führen, dass dein emotionales Gleichgewicht darunter leidet. Wird die Ernährung dadurch zum Stressfaktor, dann schwindet die Lust daran. Im schlimmsten Fall kann sich der Vorteil ins Gegenteil verkehren und du wirst süchtig danach, die Kalorien zu tracken. Oder du entwickelst eine handfeste Essstörung. Das wiederum mindert die Lebensqualität. Gleichzeitig hat das Kalorien zählen wenig damit zu tun, was dein Körper wirklich braucht: Es ist eine reine Kopfsache.

Intuitiv essen statt Essen tracken!

Das Abnehmen ohne Kalorien zählen ist eine hervorragende Alternative zu einer Diät, die sich ausschließlich an der Kalorienzahl orientiert. Hast du beim Abnehmen durch Kalorienzählen die Erfahrung gemacht, dass der Ansatz nicht zuverlässig funktioniert? Dann könnte intuitives Essen (Essen nach Gefühl) das Richtige für dich sein.

Bei einer solchen Ernährungsweise, beispielsweise Intueat nach Dr. Med. Mareike Awe, konzentrierst du dich auf deinen eigenen Körper. Dieser Fokus führt dazu, dass du bereits nach kurzer Zeit herausfindest, welches Essen dir wirklich guttut. Intueat kannst du übrigens 1o Tage kostenlos testen!

 

Schnupperpaket Angebot

 

Doch unabhängig davon, welche Ernährung am besten zu dir passt: Regionales Obst und Gemüse und Superfoods versorgen deinen Körper mit den dringend benötigten Mikronährstoffen. Das führt dazu, dass sich der Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel reduziert und du auch ohne Kalorien zählen, zuverlässig abnehmen kannst.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 votes, average: 4,90 out of 5)
Loading...
Werde zum Wohlfühlmensch und erreiche dein Wohlfühlgewicht!

Erhalte tolle Ideen, exklusive Tipps und Einblicke in Produkte, die dich ohne Verbote zu deinem Wohlfühlgewicht begleiten werden.

Schreibe einen Kommentar